Category Archives: Rants

The Calm before the Storm

Whenever I fly, I have this weird, impossible Matrix-like feeling of being a super secret agent going on a mission. Mind you, I do fly quite a bit, and I am not even close to doing anything secret (or super). I love this feeling though, because for some reason being wedged into a flying (!) aluminium tube with a couple hundred people around me leaves me feeling more alone than anything else. Not lonely, just on my own. Really at peace and satisfied.

Most of the times, I leave London somewhat stressed and/or overworked. This is either because I’ve got a weekend away or some holidays coming up and needed to finish stuff last minute, or, in the case of Seedcamp related travel, there’s an event we’re holding somewhere in the world. As soon as I get to the airport, I am in this weird bubble of matrixy nothingness, because I can’t do anything but relax: either I am off for a couple of days, or it’s too late do do anything about anything that could go wrong. Thanks to my dad: he taught me how to really not be fazed.

In this particular case, we’re heading straight into the tornado: 4 weeks in the States with about 30 Seedcamp entrepreneurs, 20 companies pitching around the clock, about 400 people to meet over the next weeks, and 8 cities to spend time in. I did this last year, and it was the best experience since I joined Seedcamp about two years ago.

Think class trip with Philipp as a teacher. Yeah. funny image.

Anyways, let’s do this.

Disclaimer: Probably I only ever get that weird on flights because I watch silly movies and suffer from reduced oxygen access. No problem. Still Neo.

Email Ninja-ing

Email is all the rage – both Fred Wilson and Brad Feld wrote about the necessity to properly use email as a re-call to action for web service users. I agree, since your email inbox is what your work life often revolves around (yes, this sounds sad). If you have someone’s email address, and you can write a halfway personal text, you’re bound to get a response.

The downside of all the services we are now using is the incredible surge in email volume. Whenever I catch a glance at someone’s inbox and see it overflowing with GroupOn emails and Facebook message alerts, I cringe. Some people wear an overloaded inbox as a badge of honour, but it’s really not practical. So, here’s my short list of how to make email bearable when dealing with craptons of emails (like I unfortunately do).

First – three facts:

Inbox “0”…

…is a nice concept, but not the holy grail. If you try to get that number down to zero and nothing else, you are haunted by a special case of ODD – and it will not make you more productive at all.

Email as todo list…

… is a terrible concept, but unfortunately a fact of (working) life. If you have a boss, investors, or a coworkers, they will give you stuff to do via email. As they also wait for an answer, your inbox essentially becomes your to do list, and sending a reply ticks a task off the list.

Rules and training…

…are necessary to make this work. My system won’t work for you, probably, but at least it contains some nifty ideas on how to avoid overload.

Three easy steps to eliminate crap from the inbox

Separate addresses for ham/spam

Use a separate email address to sign up for stuff like web services, newsletters, and non-essential things. This is the blanket solution to keep annoying stuff out of your inbox.

  • Get a short, anonymous, easy to remember (and spell) gMail address. *
  • Change all your web services to send to that address (takes forever but is worth it – I got mine about 6 years ago, and am now exclusively using that to sign up to stuff).
  • Set it up as a subfolder in your main gMail account (you use gMail, right? You better). Set it up via IMAP so you can also send and reply from within your main account using that address.
  • Make a filter in gMail to skip your inbox and apply a label that you set up in your sidebar.
  • If you get tons of emails from services like Twitter/FB, consider setting them up to be marked as read automatically. You will still see them when you glance through the label folder.

Bam. You probably just eliminated 50% of your inbox volume. Rinse and repeat.

Archive religiously

Archiving will not delete your mails, instead you keep everything in “All Mail”.

  • Add the “archive” button in gMail and use it for everything you get done. Keeps the original inbox light.
  • Use the “send and archive” button (in gMail labs) to skip an extra click. Use keyboard shortcuts for bonus points (“e” archives current, “[” archives and goes to next, “]” to previous email).
  • To archive your current inbox (you kinda have to), go to the last page of emails, ‘select all’, and gMail will ask yuo if you want to select your whole inbox. Do it, and ‘archive’. Your first whiff of inbox zero. Then go and ‘move to inbox’ whatever you still need to work on.

Set up filters and tags

The extra email address is the first filter, but you can get many more working for you. Especially if you are on a few mailing lists you don’t want to miss. I found it worthwhile to use filters and tags:

  • Group / task / job (admin, expenses, travel) – filter to apply tags and color code them. I.e. an automatic expense tag (using a +expenses@ address, see below) is very convenient so i know what to print when i do expenses once a month.
  • In private, use it to set up your different personas – for companies you deal with, your projects, and maybe groups of people you mail to. Makes it much easier to find stuff.
  • Make sure to clean up tags once in a while so they don’t clutter your sidebar.

That’s all you need – you won’t miss stuff and you will be much more efficient in finding things. Priority Inbox does some of it automatically, but setting it up custom made lets you tailor what you want to see or not much more easily.

I usually end up with about 3-5 emails in my inbox at the end of the day, and have a pretty good email response time. You?

* An alternative to a separate email address is a Yourname+Something@gmail setup. gMail allows you to set unlimited +anythingyoulike and will deliver them straight to your inbox. It works, but is much more filtering and still gives out your real email address.

Tech support lifehacks

I worked for Mercedes Benz’ excellent customer service program during my undergrad. It was a fun job with great colleagues and I learned a lot from it. I derive massive lifehack value from these times until today, because it is actually quite easy to make customer service work for you (not the people, but the institution of it). Here’s how:

  1. Always be nice. This is the most important step – never get ugly with the rep you are talking to, he is the only one who can help you at the moment. Not only do I owe this to my colleagues – it also really works. When you are on the phone or email for all day, you can really determine if someone was ripped off or hurt or if he’s just trying to make a buck off you.
  2. Tell your story. If you have a genuine problem, explain it nicely and quickly and try to find a solution with the customer service representative. Don’t rant and ramble, just tell what happened and explain why it’s bad.
  3. Try to find out what works and what doesn’t before you call. This is important to get through the loops – if you know some of the goodwill solutions (they are usually policies, especially if you are dealing with a large corporation, your case is not the only one), it is easier. Suggest them to your rep and be open about knowing them.
  4. Be reasonable. If you are a halfway decent person, you know what flies and what doesn’t. If your problem is real, you should be helped, if you are trying to replace your one year old TV for the next model because you are pissed there’s a new one – get out. Seriously, it is easy to get hung up on these things, and you will make more than one persons’ day miserable if you do.
  5. If being treated rude, escalate. Take it to the higher ups, because people should be helping you. If you are nice in turn, you can also quickly get a grumpy rep to sympathise with you, so always try the nice route first – it’s quicker, less troublesome and decent to do.
  6. Never threaten. Don’t say “I’m such and such – you will hear from my lawyer/popular friends/blog/etc.” – you will get people working against you, because you are clearly trying an “unfair advantage” they feel is unnecessary. Always remember, customer service is an absolute people’s game.
  7. If you aren’t heard and you should be (of course – this is everybody) – just write a letter to the CEO. Yes, a real letter helps, and there is often a separate CSR team for letters being sent to the CEO – they have special budgets, shortcuts, and superpowers. If you treat them badly, however, you will land on the sh#tlist forever, so don’t push it.

These are all very normal suggestions, but they usually get you somewhere. If not, be creative and try alternative rules:

  • Try new outlets and routes. When I had a (really stupid) problem with T-Mobile UK, i tweeted about it and got a response within a couple of minutes. After a bunch of unmotivated call center dudes that spoke in unintelligible accents (everything from indian to welsh and scottish), I received a pleasant phone call. It didn’t help my problem, but it was better than before. These special routes (and Twitter is usually a special route for companies) are less crowded and new – so the people working on them do their best.
  • Play with their system. Today, i received the following message after buying a boxed (!) version of a popular office program: “A number of non-functioning product keys were released to manufacturing”. No further information, no contact number, nothing (for UK or Germany). So, I called the free US number via skype and got my new product keys in no time – the rep was really sympathetic and wanted to help me. He knew I cheated the system, but he also knew that his company had screwed up, so we were both ok.

The essence is that the CSRs usually know your situation and understand your frustration. They are being screamed at by hysterical people for a better part of the day, so having someone decent to talk to is usually already a welcome change. Be nice and get help.

Oh, also use those gethuman numbers – they really reduce frustration. If stuck with a robot, just hit zero a couple of times, always works.

Unlink Your Feeds

Unlink Your Feeds ist ein Aufruf, der Leute davon abbringen möchte, alle Social Media Services miteinander zu verbinden und so eine Menge an Duplikaten zu vermeiden.

Ich finde es extrem nervig, wenn ich die gleichen Infos bei Twitter, Facebook und anderen Sites mehrfach sehe und lese. Vor allen Dingen bei Power-Nutzern kann ein Feed so schon mal schnell überschwemmen.

Also Leute, unlink your Feeds!

PS: Meine Feeds sind nicht verlinkt, sondern hier in ihrer eigenen Schönheit zu finden – jeweils mit 95% eigenständigem Content:

Danke an Andre, der mich auf die Idee gebracht hat, das ganze mal loszuwerden.

UPDATE: Nun ist gerade auf Buzz  (dem Feed mit den meisten Links) eine Diskussion ausgebrochen. Um es klarzustellen, ich finde es nicht falsch, hier und da ein paar Doppler zu sehen. Was mich nervt, ist ein Informationsüberfluss aus allen Richtungen. Wenn ich sehen will, wo jemand alle 5 Minuten eincheckt, dann folge ich ihm auf Foursquare.

Groupon oder Location?

Gerade bin ich auf Twitter durch Martin Weigert auf eine interessante Frage gestoßen: Sind Location-based Services oder Groupon Clones momentan der größere Hype? Ich glaube, das ist relativ einfach zu beantworten.

Groupon und seine Nachahmer machen mit gefühlt limitierten Sonderangeboten gute Umsätze mit Coupons für Restaurants und Service-Angebote. Das Geschäftsmodell ist interessant, da man mit negativem Kapitaleinsatz (Kunden zahlen, bevor die Leistung erbracht wird) neue Möglichkeiten in Sachen Finanzierung finden kann. Insgesamt ist es aber keine grundlegende Innovation – Gutscheinbücher existieren schon lange und werden so nur ergänzt, nicht verdrängt (wo ist eigentlich der Groupon Klon der Gutscheinbücherverlage?).

Das einzige Pendant zu Ortsbasierten Services wie Foursquare (ich “checke” bei einzelnen Orten ein, um meinen Freunden mitzuteilen wie cool ich bei Starbucks Kaffee trinke) ist eine Postkarte. Daher würde ich hier schon viel eher von einer echten Innovation sprechen: Die neuen Technologien, die endlich anwendbar sind (GPS, mobiles Internet, etc.) ermöglichen diese Art von Interaktion erst heute, auch wenn die Ideen dazu schon vor einiger Zeit auf dem Markt waren (Bluetooth-versehene Plakate und lokale Werbung zum Beispiel). Geschäftsmodelle, die hiermit möglich sind, werden so sicherlich noch viele Blüten tragen, man kann von einer ganzen neuen Generation von Startups ausgehen. Da ist die Hoffnung beim Couponing eher begrenzt (zugegeben, eine ganze neue Generation gibt es da auch schon).

Interessant sind jedoch auch beide Ideen in Kombination. Es geht nicht unbedingt um Gruppenkauf oder Massen-Checkin, sondern vielmehr um die Möglichkeiten die traditionelle Gutschein und Treuemodelle bieten. Im Prinzip sind nämlich sowohl Groupon als auch Foursquare reine ortsgebundene Werbemaßnahmen. Das haben vor ca. 2 Jahren schon ein paar gute Jungs versucht, aber Timing ist eben alles.

All die neuen Sachen

Google Buzz – ja, ich finds super. Ganz ehrlich, wenn ich die folgenden Services in der Schublade hätte, was würde ich dann wohl machen:

  • Google Maps mit  Latitude (Location tracking), Businesses (Gelbe Seiten), einer super Webapplikation für mobile Endgeräte
  • Google Mail mit Kontakten, Kontaktfrequenz und Gruppen
  • Google Wave mit live-Posts, Pubsubbhubb (einem direkt-Nachrichten-Protokoll) und Antwort-basierter Kommunikation
  • Google Reader mit Likes, Kommentaren und persönlichen Streams (shared items)
  • Youtube und Picasa mit Favoriten und eigenen Medien
  • Jaiku und andere (vorerst eingestellte) Services

Ja, ich würde etwas erfinden, um all diese Services zusammen zu bringen. Buzz macht genau das und zeigt die Möglichkeiten auf, die eine solche Fülle von Services beinhaltet. Ob nun jeder Nutzer diese Funktionen direkt in seiner Inbox präsent haben sollte, ist eine andere Frage (Spiegel Online denkt, dass dem nicht so sei, soviel ist sicher).

Ich denke, dass hier einfach mal wieder gezeigt wurde, was in einer Firma, die Innovation und neue Technologien nach ganz vorne stellt, alles möglich ist. Die vielen Entwickler und Wissenschaftler, die bei Google an der neusten Idee arbeiten, wollen sich nicht vorwerfen lassen, sie hätten das soziale Web verpennt oder würden nur noch als Datenkrake arbeiten (Spiegel Online denkt, dass dem nicht so sei, soviel ist sicher).

Wie viel davon kleben bleibt und wie sich das ganze in Zukunft weiter entwickeln wird, sollte sich relativ schnell zeigen. Jedenfalls sollte das Autocorrect-Feature in Blogsoftware und Kommentarfeldern jegliches “-Killer” Argument dick rot unterstreichen. Weder einzelne Services wie Twitter noch ganze Plattformen wie Facebook werden mit einer solchen Applikation getötet. Google hat bei Buzz wieder einmal sehr stark auf offene Formate und Standards gesetzt, um die Weiterentwicklung und Öffnung zu anderen Diensten so einfach wie möglich zu gestalten (Spiegel Online denkt, dass dem nicht so sei, soviel ist sicher. Auch, wenn es bei diesem Punkt eigentlich kaum Diskussion geben kann).

Fazit: Technologie-Journalismus ist nicht ganz einfach, wenn man nicht alle Hintergründe kennt. Und alle anderen brauchen nicht vor Schreck aus dem Fenster zu springen, sondern sollten sich anstrengen, mit den neuen Möglichkeiten zu arbeiten.

Meine Timing-Theorie zur Deutschen Startupszene

Ich habe eine persönliche Theorie zu der momentanen Problematik in Sachen “nicht genügend innovative Ideen und Startups”. Diese rührt vor allen Dingen von meiner Erfahrung im Job, allerdings ist auch ziemlich viel einfache Logik dabei. Meiner Meinung nach gibt es drei hauptsächliche Gründe, die für die momentane Lage verantwortlich sind.

Finanzkrise und stotternde Modelle aus 2007 & 2008

Nachdem die Deutsche Startup-Szenerie sich in den Jahren 2006 und 2007 spürbar entwickelt hat, sind in 2008 weniger aggressive Neuentwicklungen gekommen. Schon die erste Abflachung beziehungsweise Ernüchterung bei werbefinanzierten Modellen war bezeichnend. Nachdem StudiVZ mit dem Exit an Holtzbrinck das erste “2.0” Vorbild geliefert hat, waren sowohl Kapital als auch Ideen und eine gesunde Aufbruchstimmung vorhanden. Die Gründer, die in den Jahren 2006 bis 2008 Erfolgsgeschichten verkaufen konnten, haben sich massiv als Business Angel betätigt und so eine ideale Grundvoraussetzung für eine Szene in Deutschland geschaffen. Leider haben sich viele dieser Investments in 2008 ohne die passende Anschlussfinanzierung wiedergefunden (trotz HTGF und neuen VC-Fonds, wie nicht zuletzt meinem Arbeitgeber DuMont Venture). Der Grund dafür lag wohl vor allen Dingen an den weniger nachhaltigen Geschäftsmodellen, die (zugegebenermaßen wie die Vorbilder in D und USA) zu einem großen Teil auf Werbung gesetzt haben. Zusätzlich haben sich viele der Startups nicht so weit entwickeln können, dass Investoren und potentielle Käufer Schlange standen.

Die Werbe- und Finanzkrise ab Ende 2008 hat ihr übriges zu den Problemen dieser Firmen beigetragen. Dass in Deutschland nicht mehr Firmen in die Insolvenz gegangen sind, ist eigentlich schon fast ein Wunder. Was man allerdings seit Ende 2008 schmerzhaft mit ansehen musste, war eine extreme Sparpolitik in den einzelnen Startups, die viele Gründer ausgelaugt und gestresst hat. Investoren haben sich zu einem großen Teil auf das eigene Portfolio konzentriert, was in einer solchen Situation auch Sinn macht. Wahrscheinlich hätte bei manchen Firmen ein beherzter Schritt zum Amtsgericht Sinn gemacht, das ist jedoch für keinen Beteiligten einfach.

Strukturell bedingte Inflexibilität bei Startups

Direkt im Anschluss an die ersten Schocks der Finanzkrise war eigentlich allen klar, dass die Modelle aus den vorherigen Jahren nicht weiter funktionieren konnten. Ein extremer Innovationsschub aus den USA war schon im Laufe des Jahres 2008 ersichtlich, so haben vor allen Dingen die gut finanzierten Schwergewichte Facebook und Google ein Feuerwerk an Services und Neuentwicklungen gezeigt (Open Social und Facebook Connect, Android & iPhone Apps, Wave, etc.pp.). Das neu aufgekommene Real Time Web um Twitter und Co sowie die neuen journalistischen Modelle wie die Huffington Post wurden durch die Präsidentschaftswahl und die resultierende Aufmerksamkeit sehr stark gefördert. Es geht schließlich immer noch um Eyeballs.

Um so schwerer taten sich die schwach finanzierten Firmen im Deutschen Markt, neue Entwicklungen konsequent umzusetzen oder gar auf den Weg zu bringen. Startups haben per Definition nicht viele Ressourcen, durch das aufklaffende Loch auf der Finanzierungsseite hat sich diese Situation nur noch verschlimmert. Die Vorsicht der Investoren im eigenen Portfolio hat mutige Schritte in neue Geschäftsfelder nicht erlaubt, was meiner Meinung nach auch niemandem übel genommen werden kann. Wie bereits erwähnt ging es hier auch und vor Allem um Schadensbegrenzung.

Verschiebung des Fokus auf spätere Phasen und sichere Geschäftsmodelle

Die noch in 2006 und 2007 sehr aktiven Business Angels haben sich im Laufe der folgenden Jahre entweder fast komplett vom Markt zurückgezogen oder sich auf das bestehende Portfolio oder Eigenentwicklungen konzentriert. So haben sich mehrere potente Netzwerke entwickelt, die mittlerweile aus der Finanzierungsszene nicht wegzudenken sind. Der Fokus liegt dabei auf sicheren Geschäftsmodellen, die wiederum eine Lücke am Markt geschickt ausnutzen: der Handel wird ins Internet verlegt, die klassischen Anbieter haben wegen der Finanzkrise jedoch oft weder Zeit noch Kapital, um sich den neuen Märkten zu widmen. Da es wiederum wenige selbst oder privat finanzierte Startups gibt, haben Investoren die Möglichkeit, erfolgreiche Modelle auf große Märkte zu legen, die online bisher vernachlässigt wurden. Eine bestehende Infrastruktur mit erprobten Technologien, Strategien und Teams ist somit in der Lage, schnell verschiedene Nischen abzudecken.

Die Finanzierungsseite ist dabei auch klar positioniert: der Fokus von VC-Gesellschaften liegt auf Modellen, die bereits die ersten Schritte hinter sich haben und eine positive Marktreaktion bekommen (ein toller Post von Andrew Chen zum Thema Risiko). Eine solche Infrastruktur und die generische Natur der Angebote macht die eCommerce Modelle somit zu einem reinen Execution-Thema – auf dieser Seite haben sich die Inkubatoren bestens bewährt (Jochen Krisch und Joel Kaczmarek schreiben dazu treffende Analysen).

Fazit: jetzt geht es wieder los

Ich bin mir sicher, dass es 2010 wieder einige hochinteressante Modelle zu sehen geben wird. Viele Teams haben sich in diesem Jahr zusammen gefunden und trotz der widrigen Situation die ersten Entwicklungen hinter sich gebracht. Ein Startup von der Idee zur Gründung oder gar zum Produkt zu bringen, ist bedeutend langwieriger, als man erwarten mag. Wo in vergangenen Jahren Business Angels die Grundlage geschaffen haben, um erste Schritte zu probieren, haben sich in diesem Jahr viele gute Dinge entwickelt – oftmals Abends, an Wochenenden oder aus bestehenden Firmen heraus. Die Gründer dieser Firmen können jetzt schon erste Produkte aufweisen, haben teilweise bereits Umsätze oder konnten Modelle entwickeln, die vorerst ohne externe Finanzierung auskommen. So zeigt sich ein weitaus gesünder und organischer gewachsenes Bild an Firmen, die in den kommenden Jahren die Früchte Ihrer harten Arbeit ernten werden. Investoren haben wieder interessante Optionen und auch Blogger haben endlich nicht mehr ganz so viel über die langweilige Deutsche Szene zu klagen.

Auch die Firmen, die in den letzten Jahren beachtliche Erfolgsgeschichten aufbauen konnten, werden von diesen Entwicklungen profitieren. Wer es in den harten Zeiten geschafft hat, eine loyale Kundenbasis zu akquirieren, Finanzierungen abzuschließen und eine sparsame Organisation aufzubauen, der wird es in einem hoffentlich angenehmeren wirtschaftlichen Umfeld auch zu neuen Höhen schaffen. Denn auch diese Firmen gibt es zuhauf in Deutschland. Das sollte man trotz allen traurigen Nachrichten nicht vergessen.