Category Archives: Blog

3 unkonventionelle Bücher über Startups

Ich lese viel – seit ich 5 Jahre alt bin, kann ich nicht genug vom gedruckten Wort bekommen. Mein Ziel ist es mittlerweile, jede Woche ein Buch zu beenden. Ich schaffe es nicht immer, meistens nehme ich 5 bis 6 “angebrochene” Bücher mit in meine langen Wochenenden oder den Urlaub. Dazu kommen Magazine, Zeitungen und Zeitschriften, die ich noch schneller verschlinge – egal zu welchem Thema. Klar, wie gesagt, Blogs lese ich auch viel.

in den letzten 4 Jahren habe ich natürlich besonders viel zum Thema Venture Capital und Startups gelesen. Die folgenden Bücher sind meine liebsten Entdeckungen über Business und Unternehmen, ich kann jedem einen Blick hierein empfehlen. Keines der drei Bücher beschäftigt sich mit Business Plänen oder Fundraising. Es geht viel mehr um die ersten Schritte und das eigene Selbstverständnis als Gründer und Unternehmer.

The Knack – Norm Brodsky und Bo Burlingham

Dieses Buch ist für einen nicht-“BWLer”, wie es so schön heißt, wohl der beste Einstieg in die Welt der Selbstständigkeit. Es geht vor allem um die einfachen Fragen – Die Entscheidung, sich selbstständig zu machen, die grundlegenden Annahmen eines Geschäftes und viele kleine Stories über Erfolge und Fehler. Norm und Bo schreiben eine Kolumne im INC Magazin, das Buch ist eine Sammlung von Artikeln, die in “Street Smarts” erschienen sind. Gerade nach Studium und den ersten Jahren im Job eine erfrischend naiv erklärte Sicht auf die eigene Firma – kein Business-Speak oder Fachchinesisch. Ein tolles Geschenk auch für jeden Kumpel, der da so eine Idee hat, bisher aber nicht richtig voran gekommen ist. Gibt’s hier bei Amazon.

A smart person learns form her mistakes. A wise person learns from other people’s mistakes.

The Monk and the Riddle – Randy Komisar

Dieses Buch habe ich zum ersten mal während meinem Aufenthalt in Florida gelesen, mein Entrepreneurship Professor hat uns hierzu verdonnert. Eine tolle, wenn auch sehr klischeehafte Geschichte über einen Business Angel, der im Silicon Valley zu Geld gekommen ist und nun Startups betreut. Er nennt seine Position “Virtual CEO”, hilft quasi als Ideenfinder und -Verbesserer, wo die Gründer nur Dollarscheine und Privatjets sehen. Das viel zitierte Mantra des passionierten Entrepreneurs ist Zentralthema dieses Buches, die Aussage wird auch sehr deutlich rübergebracht. Es deckt sich mit meiner eigenen Meinung und Erfahrung, dass wirklich passionierte Gründer einen besseren Job machen als “Angestellte mit Anteilen”. Amazon führt the Monk and the Riddle hier.

‘The Monk’ encourages us to consider how we spend our time, not our money.

A Year in the Merde – Stephen Clarke

Eine fast zu nah an der Realität geschriebene Geschichte über einen jungen Engländer, der einen Job in Frankreich annimmt und versucht, in Paris eine Kette Englischer Teesalons aufzubauen. Auf dem Weg gibt es einige französische Affären, Probleme mit Gesetz und Brauch, Frauen und der generellen Gewöhung an ein neues Land. Passend nicht für denjenigen, der einen Teesalon in Frankreich aufmachen möchte (der sollte immer das Gegenteil von dem tun, was Paul tut), sondern für jemanden, der sich an eine neue Kultur gewöhnen muss, will oder soll. Es ist jedenfalls ein unkonventionelles Buch über ein unkonventionelles Startup. Ich glaube, ich habe ganze 2 Stunden dafür gebraucht und mich mehrfach zu Bauchschmerzen gelacht. Amazon.

When in doubt, ask your Concierge.

Google reader shared items –>

Ich habe das Widget für den Google Reader verlängert: Von meinen empfohlenen Artikeln sind links ab sofort jeweils die letzten 10 zu sehen. Es lohnt sich, hier einmal zu stöbern – es ist das Beste, was beim Lesen meiner lieblings-Blogs so auftaucht.
Themen sind schwerpunktmäßig VC, Startups, Finance und Medien, aber auch Sneakers, Reisen, Sport, Aberwitziges und mehr.